Neuwahlen des SPD- Bezirksvorstands Niederbayern

Allgemein

Der neu gewählte Bezirksvorstand der SPD Niederbayern

Der Bundestagsabgeordnete Christian Flisek bleibt Vorsitzender der NiederbayernSPD. Flisek wurde auf dem Bezirksparteitag in Ergolding am 14. März mit 89 Prozent der Delegiertenstimmen wiedergewählt. Der Landesvorsitzende der BayernSPD, Florian Pronold, dazu:

"Ich gratuliere Christian Flisek ganz herzlich zur Wiederwahl und wünsche ihm eine glückliche Hand. Das gute Ergebnis gibt uns Rückenwind für eine gute Zusammenarbeit für unsere niederbayerische Heimat in den kommenden zwei Jahren."

Als Fliseks Stellvertreter wurden Dr. Olaf Sommerfeld und Dr. Bernd Vilsmeier neu gewählt, im Stellvertreter-Amt bestätigt wurden die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl und die Landtagsabgeordnete Ruth Müller.

Ergolding. Der SPD-Bezirksverband traf sich am gestrigen Samstag im Bürgersaal in Ergolding zum turnusmäßigen SPD-Bezirksparteitag mit Neuwahlen des SPD-Bezirksvorstandes. Nach den Grußworten von SPD-Kreisvorsitzender Ruth Müller MdL und Bürgermeister Peter Forstner aus Neufahrn/Ndb. folgten die Berichte des SPD-Bezirksvorsitzenden Christian Flisek MdB und Schatzmeister Dr. Jürgen Schniedermeier.

 

Durch den Bericht von Christian Flisek und der Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs und SPD-Landesvorsitzenden Florian Pronold MdB zog es sich wie ein roter Faden: Was macht eigentlich die CDU/CSU mit ihrer Kanzlerin in der Bundesregierung? Man hört nur Gemurre über den Mindestlohn und macht alle möglichen Verrenkungen, um die Pkw-Maut durchzubringen. Dagegen arbeitet die SPD ihre Inhalte und Projekte ab, die sie der Union in den mühsamen Koalitionsverhandlungen 2013 abringen konnte. So gilt zum Beispiel seit dem 1.1.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn, mehr Tarifbindung bei den Löhnen für mehr Beschäftigte, es gibt die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren, Verbesserungen in der Erwerbsminderungsrente, die verbesserte Mütterrente, mehr Gleichstellung von Mann und Frau im Beruf und bei den Löhnen, die Mietpreisbremse, die sehr wichtig ist für die Normalverdiener insbesondere in Ballungsräumen, sichere und bezahlbare Energie bei Fortschreibung der von der Union ungeliebten Energiewende, Verbesserungen bei der doppelten Staatsbürgerschaft für gut integrierte Mitbürger und Verbesserungen bei der Pflegeversicherung, so dass die Pflegekräfte besser entlohnt und Demenzkranke besser versorgt werden können.

 

Als Passauer kritisierte der SPD-Bezirksvorsitzende Flisek das Verhalten der Staatsregeierung beim Ausbau des Hochwasserschutzes. Hier sind die Förderquoten der bayerischen Staatsregierung viel zu gering, als dass sich die zum teil schon hoch verschuldeten Gemeinden an der Donau schlichtweg nicht mehr leisten können. Vorbildlich ist hier Österreich, die über Sonderregelungen und Härtfallklauseln bis über 90 Prozent an Förderung anbieten. Da muss München einfach mehr nachlegen.

 

Florian Pronold MdB hob die milliardenschwere Entlastung der Kommunen durch den Bund und die höchste jemals erreichte Städtebauförderung hervor. Besonders das Programm "Soziale Stadt" ist Pronold ein Anliegen, das von 22 auf über 150 Millionen erhöht werden konnte. Denn es ist wichtig nicht nur in Beton , sondern auch in die Menschen zu investieren, so Pronold.

 

Die Neuwahlen unter Leitung der SPD-Bezirksgeschäftsführerin Christine Schrock brachten folgende Ergebnisse:

SPD-Bezirksvorsitzender Christian Flisek MdB.

Stellvertretende SPD-Bezirksvorsitzende: Rita Hagl-Kehl MdB, Ruth Müller MdL, Dr. Olaf Sommerfeld, Dr. Bernd Vilsmeier.

Schatzmeister: Dr. Jürgen Schniedermeier.

Schriftführer: Benjamin Lettl, Christian Plach.

Pressesprecher: Dr. Bernd Vilsmeier.

Vertreter der SPD-Arbeitsgemeinschaften: AsF: Katja Reitmaier, AfA: Harald Unfried, 60plus: Uwe Brandes, ASG: Gerhard Kellner, AfB: Herbert Lohmeyer, Jusos: Florian Huber, SelbstAktiv: Peter Winter.

Beisitzer: Maria Bellmann, Bettina Blöhm, Irene Ilgmeier, Anna Kassautzki, Anja König, Petra Penzkofer-Hagenauer, Gerlinde Saller, Kerstin Schanzer, Inge Slowik, Patricia Steinberger, Jella Teuchner, Christine Trapp, Johanna Uekermann, Susanne Waldhauser, Christa Winter, Marion Winter, Ludger Brüggemann, Hans Hutter, Hans Kolbeck, Martin Kreutz, Robert Kröll, Valentin Kuby, Hans Niedermeier, Martin Rapke, Bernhard Roos, Ugur Sahin, Axel Scherzer, Peter Schmid, Peter Stranninger, Ewald Straßer, Heinz Uekermann, Hartmut Veitengruber, Andreas Winterer, Andy Zukunft.

Revisoren: Edith Zitt, Johanna Werner-Muggendorfer, Willi Maas.

Delegierte zum SPD-Parteikonvent: Johanna Uekermann, Harald Unfried, Ersatz: Marion Winter, Dr. Bernd Vilsmeier.

Delegierte zum SPD-Bundesparteitag: Christine Schrock, Ruth Müller, Bettina Blöhm, Harald Unfried, Christian Flisek, Dr. Bernd Vilsmeier, Dr. Olaf Sommerfeld.

Delegierte zum SPD-Landesparteirat: Ruth Müller, Christian Flisek, Johanna Uekermann, Bettina Blöhm, Dr. Olaf Sommerfeld, Florian Huber, Ewald Straßer, Rita Hagl-Kehl, Katja Reitmaier.

 

 

Homepage SPD Bezirk Niederbayern

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001136702 -

Termine Unterbezirk Landshut

Weitere Termine im Menü Termine SPD Unterbezirk . Informationen bei Theresa Bergwinkl, Tel. 0871-25259 Landshut Unterbezirksgeschäftstelle im AWO Mehrgenerationenhaus, Ludmillastr. 15a. E-mail: Theresa.Bergwinkl@spd.de


25.07.2016: Montag 19.30 Uhr  UB-Konferenz mit Neuwahlen, Gasthof Zur Kraxn, Ergolding / Landshut.


 

Besucherstatistik

Besucher:1136703
Heute:49
Online:1
 

Aktuelle-Artikel

 

Wetter-Online

Schuldenuhr der BayernLB

Informationen

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de